9 Mitglieder und Mitgliederinnen trafen sich am 11.10.15 um 18.30 Uhr im Lokal zur Jahreshauptversammlung im Cosmoscafe, um einen neuen Vorstand für ein weiteres Jahr zu wählen.

 

Folgende Vorstände wurden mehrheitlich gewählt:

1. Vorstand: Hubert Brobst

2. Vorstand: Günter Schmid 

Schatzmeister: Sylvia Murré

SchriftführerIn: Martina Brobst

Beisitzer:  Andrea Bargon und Werner Miehler

 

Weitere und neue Mitglieder: Petrus Scholz, Rolf Irrgang, Ludwig Reiser, Beate Gnädinger, Monika Werner, Jürgen Pfennig und Sylvia Murré


"Das Cosmoscafe hat neue Wirte" 

Die neuen Wirte sind ein Verein: der Cosmoscafe e.V.


Verein zur Förderung alternativer Kneipenkultur, friedvoller Begegnung und bewusster Ernährung.



13 Leute trafen sich am 25.09.14 um 19.30 Uhr im Lokal,

um den Cosmoscafe e.V. zu gründen.

 

Folgende Vorstände wurden mehrheitlich gewählt:

1. Vorstand: Hubert Brobst (2. v. Links)

2. Vorstand: Günter Schmid  (4. v. Links)

Schatzmeister: Werner Miehler (1. v. Links)

SchriftführerIn: Martina Brobst (3. v. Links)

3. Beisitzer: Esther Wolff, Rosemarie Kölnsperger

und Carla Brobst



Download
Cosmoscafe_Satzung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 76.0 KB


 

SATZUNG DES VEREINS VOM 25.09.2014 COSMOSCAFE e.V.

 

Verein zur Förderung alternativer Kneipenkultur, friedvoller Begegnung und bewusster Ernährung

 

1 - Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Cosmoscafe e.V. - Förderung alternativer Kneipenkultur, friedvoller Begegnung und bewusster Ernährung

Der Verein hat seinen Sitz in Friedberg
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr

 

2 - Vereinszweck

Der Zweck des Vereins ist die Förderung von:

  • a)  alternativer Kneipenkultur und künstlerischem Ausdruck

  • b)  friedvollen Begegnungen zur persönlichen Entwicklung

  • c)  bewusster Ernährung, die alle Lebewesen respektiert

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung und Durchführung kultureller und künstlerischer Veranstaltungen. Kommunikation und Bildungsarbeit zu gesellschaftspolitischen Themen fördert der Verein durch Vorträge, Seminare und Lerngruppen. Dazu zählen auch die Förderung mittels Vorträgen zu Gesundheit und Ethik für eine bewusste und tierleidfreie Ernährung.

 

3 - Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige (mildtätige, kirchliche) Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

4 - Mitgliedschaft

Der Verein unterscheidet zwischen einem Mitglied und einem Fördermitglied


5 - Das Mitglied

Jede natürliche und juristische Person kann Mitglied des Vereins werden.

Über einen Aufnahmeantrag, der schriftlich einzureichen ist, entscheidet der Vorstand vorläufig.

Die endgültige Entscheidung über den Aufnahmeantrag erfolgt durch die Mitgliederversammlung. Im Fall eines positiven Votums des Vorstands können bis zu einer Entscheidung der Mitgliederversammlung Mitgliedsrechte uneingeschränkt ausgeübt, jedoch keine Ämter im Verein bekleidet werden.

Jedes stimmberechtigte Mitglied des Vereins hat das Recht:

  • a)  an den Mitgliederversammlungen sowie an deren Beratungen, Abstimmungen und Wahlen teilzunehmen

  • b)  gemäß § 11, Absatz 1 dieser Satzung bei Berufung der Mitgliederversammlung mitzuwirken

  • c)  zur Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereins sowie der Nutzung seiner Einrichtung nach Maßgabe der dafür getroffenen Bestimmungen

  • d)  das Protokollbuch der Mitgliedsversammlungen einzusehen

  • e)  Anträge auf Auskunftserteilung der Vorstandsmitglieder zu stellen

  • f)  vor Genehmigung des Jahresabschlusses durch die Mitgliederversammlung eine Abschrift der Jahresabschlußberichte zu verlangen

  • g)  Ein Mitglied hat ein Wahlrecht für die Vorstandswahlen und kann sich selbst zur Wahl stellen.

Jedes Mitglied des Vereins hat die Pflicht:

  • a)  die Zwecke des Vereins zu unterstützen

  • b)  den Bestimmungen der Satzung nachzukommen

  • c)  Änderungen in Email- oder Postadresse sind dem Vorstand mitzuteilen. Unterbleibt dies, so gilt Zustellungsfiktion für Zuschriften

  • d)  Die Mitglieder des Vereins sind bestrebt, den Vereinszweck zu fördern und den Jahresbeitrag zu entrichten. Die Höhe und Fälligkeit der Jahresbeiträge richten sich nach einer gesonderten Beitragssatzung in der Vereinsordnung, die von der Mitgliederversammlung zu beschließen ist. Schüler sind von der Entrichtung des Beitrags befreit.

  • e)  Eine Mitgliedschaft erlischt automatisch, ohne das eine Abmahnung erfolgt, wenn das Mitglied sich länger als drei Monate mit dem Beitrag im Rückstand befindet. Der Vorstand hat das Recht, den Beitrag zu ermäßigen oder zu erlassen.

6 - Das Fördermitglied

  1. Fördermitglieder des Vereins können natürliche Personen und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts werden. Die Aufnahme tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft nach Entrichtung des Jahresbetrages, der Aufnahme seines Namens und der Emailadresse. Weitere schriftliche Aufnahmeanträge sind nicht einzureichen. Das Fördermitglied erhält eine individuelle Stempelkarte mit der Gültigkeit für ein Jahr. Das Fördermitglied unterstützt den Verein als Gast im Lokal.
  2. Das Fördermitglied besitzt weder ein aktives noch passives Wahlrecht.
  3. Im allgemeinen sind Fördermitglieder des Vereins nicht zwingend verpflichtet aktiv den Vereinszweck zu fördern. Sie verpflichten sich einen Jahresbeitrag zu entrichten. Die Höhe des Jahresbeitrages einer Fördermitgliedschaft wird auf der ersten Mitgliederversammlung eines Jahres festgelegt. Rechte und Vorteile von Fördermitgliedern können jederzeit vom Vorstand geändert werden und treten mit sofortiger Wirkung in Kraft.

7 - Ende der Fördermitgliedschaft

Ein Fördermitglied, welches nach Ablauf eines Jahres keinen weiteren Beitrag entrichtet, dessen Fördermitgliedschaft erlischt automatisch, ohne dass es einer Abmahnung bedarf. Die Mitgliedschaft bedarf keiner Kündigung und verlängert sich nicht automatisch. Bei Austritt können Beiträge nicht - auch nicht anteilig - zurückgefordert werden.

 

8 - Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet

  • mit dem Tod des Mitgliedes oder der Auflösung der juristischen Person
  • durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied
  • durch Ausschluss aus dem Verein
  • durch Beitragsrückstand von länger als 3 Monaten
  • Die Austrittserklärung kann jederzeit erfolgen. Bereits geleistete Mitgliedsbeiträge können nicht – auch nicht anteilig – zurückgefordert werden.
  • Ein Mitglied, welches in erheblichem Maße oder wiederholt gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat, kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf Empfehlung des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Dem Auszuschließenden ist vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.
  •  Die Mitglieder des Vereins erhalten bei ihrem Ausscheiden aus dem Verein keine Anteile des Vermögens des Vereins.

 

 9 - Die Organe 

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

10 -  Der Vorstand

  1.  Zusammensetzung und Wahl:

    • a)  dem Vorstand gehören mindestens drei Personen – Vorsitzende/r, stellvertretende/ r Vorsitzende/r und Schatzmeister/in – höchstens jedoch sieben Personen an. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder
    • b)  der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für ein Jahr gewählt
    • c)  er bleibt bis zur satzungsmäßigen Wahl des nächsten Vorstands im Amt
    • d)  scheidet ein Mitglied des Vorstands vorläufig aus, kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen ein Ersatzmitglied bestimmen
    • e)  er kann von der Mitgliederversammlung wieder gewählt werden
  2.   Im Sinne des § 26 BGB wird der Verein gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten

  3.   Haftungseinschränkung – Der Vorstand haftet gegenüber dem Verein nur für vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzungen

  4.   Der Vorstand hat die Pflicht, halbjährlich vereinsöffentlich einen Überblick über die Finanzen zu geben.

11 -  Die Mitgliederversammlung

  • 1 Einberufung:
  1.   Die Mitgliederversammlung kann zu jeder Zeit, muss jedoch mindestens einmal im Jahr vom Vorstand – unter Wahrung der Einladungsfrist von zwei Wochen – in schriftlicher Form (Brief oder Email) einberufen werden

  2.   Der Vorstand ist zur unverzüglichen Einberufung der Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn sie in einer von mindestens zwanzig Prozent der Mitglieder unterzeichneten Eingabe unter Angabe der Gründe beantragt wird

  3.   Die Einladung ergeht an alle Mitglieder. Bei der Einberufung der Versammlung muss der Gegenstand der Beschlussfassung (Tagesordnung) angekündigt werden. Zusätzliche Tagesordnungspunkte können zu Beginn der Mitgliederversammlung von jedem Mitglied eingebracht werden

  • 2  Jedes Vereinsmitglied besitzt auf der Mitgliederversammlung Rede- und Stimmrecht. Fördermitglieder sind nicht stimmberechtigt
  • 3  Die jährliche Mitgliederversammlung hat u. a. folgende Aufgaben:
  1.   Wahl bzw. Bestätigung, Abberufung des Vorstands

  2.   Entgegennahme des Jahresberichts und des Jahresfinanzberichtes des Vorstands

  3.   Entlastung des Vorstand

  4.   Beschluss der Beitragsordnung

  5.   Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung

  6.   Beschlussfassung zum Inhalt der Vereinsordnung

  7.   Konzeptionelle Beratung und Bestätigung (Beschlussfassung) des Arbeits- und Veranstaltungsplans für das kommende Geschäftsjahr

  8.   Beratung und Beschlussfassung über Anträge

  9.   Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern

  • 4  Beschlussfassung:
  1.   Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Geplante Satzungsänderungen sind den Mitgliedern zusammen mit der Einladung zuzusenden. Beschlüsse zur Satzungsänderung oder Auflösung des Vereins bedürfen der 2/3-Mehrheit aller erschienenen stimmberechtigten Mitglieder

  2.   Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von dem/der Versammlungsleiter/in und dem/r Protokollführer/in zu unterzeichnen ist. Im Protokoll sollen folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • 5  Ort und Zeit der Versammlung

a) die Personen des/der Versammlungsleiters/in und Protokollführers/in, III. die Zahl der erschienenen Mitglieder, IV. die Tagesordnung, V. die Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung.

 

12 - Geschäftsjahr, Kassenprüfung

  •  Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.
  • Die Mitgliederversammlung wählt für die Amtsdauer von einem Jahr eine Kassenprüferin/einen Kassenprüfer, die/der nicht Mitglied des Vorstandes sein darf.
  • Die Kassenprüferin/Der Kassenprüfer prüft die Kasse des Vereins sowie die Bücher und Belege einmal jährlich sachlich und rechnerisch und erstattet dem Vorstand Bericht. Die Kassenprüferin/Der Kassenprüfer erstattet der Mitgliederversammlung Bericht und beantragt bei ordnungsgemäßer Prüfung die Entlastung des Schatzmeisters und des Vorstandes.

13 -  Ersatz von Aufwendungen

Jedes Mitglied hat nach Zustimmung durch den Vorstand oder die Mitgliederversammlung Anspruch auf Ersatz seiner Aufwendungen, die ihm durch seine Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Hierzu gehören insbesondere Fahrt-, Reise-, Material-, Porto- und Telefonkosten. Der Anspruch kann nur innerhalb der Frist von einem Jahr nach seiner Entstehung geltend gemacht werden. Soweit steuerlich Pauschal- oder Höchstbeträge bestehen, ist der Ersatz auf die Höhe dieser Beträge begrenzt.

 

14 -  Änderungsrecht des Vorstands

Der Vorstand ist berechtigt bei Beanstandungen des Registergerichts zur Eintragung dieser Satzung bzw. zur Erlangung der Gemeinnützigkeit die Satzung zu ändern und diese Änderung anzumelden. Dies kann durch einstimmigen Beschluss des Vorstandes außerhalb der Mitgliederversammlung vorgenommen werden. Der Vorstand hat über die von ihm veranlasste Änderung die Mitglieder unverzüglich zu unterrichten.

 

15 - Auflösung des Vereins

  • (1) Der Verein kann sich auf Beschluss der Mitgliederversammlung auflösen. Für diesen Beschluss ist eine 2/3-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich
  • (2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins gemäß § 55 Abs 1 Nr. 4 AO dem Umweltinstitut München e.V., Landwehrstr. 64a in 80336 München zu, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
  • (3) Die Mitglieder des Vereins erhalten bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vermögens des Vereins.

 

16 - Salvatorische Klausel

  • (1)  Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung rechtsunwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit aller anderen Bestimmungen hiervon unberührt.

  • (2)  Eine rechtsunwirksame Bestimmung ist durch die Mitgliederversammlung durch eine rechtswirksame Bestimmung zu ersetzen, die in ihrer Wirkung dem Sinn der ursprünglichen Bestimmung weitest möglich entspricht

17 - Zusatzregelungen

  • (1)  Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.

  • (2)  Es wird ausdrücklich festgestellt, dass Hubert und Martina Brobst, Betreiber und alleiniger Eigentümer der Internetdomäne http://www.cosmoscafe.de sind. Der Verein darf diese Domäne in der von Hubert und Martina Brobst vorgegebenen und administrierten Form als offizielle Internetpräsenz verwenden. Der Verein verpflichtet sich, zu keinem Zeitpunkt irgendwelche wie auch immer gearteten Ansprüche auf diese Domäne oder Teile davon zu erheben. Sollte es, aus welchem Grund auch immer, zu einem Bruch zwischen den Vereinsinteressen und den Interessen von Hubert und Martina Brobst bezüglich der Verwendung der Domäne kommt, so wird sich der Verein, falls erforderlich, eine andere, eigene Domäne als Ersatz zulegen. Der Vereinsname Cosmoscafe e.V., darf von dem Verein in jedem Fall weiterverwendet werden.

  • (3)  Dem Mitglied ist bekannt, dass der Cosmoscafe e.V. seine Daten in geeigneter Form speichert. Die Speicherung kann sowohl in elektronischer als auch in schriftlicher Form erfolgen. Das Mitglied ist mit der Speicherung und Verarbeitung dieser Daten einverstanden. Der Cosmoscafe e.V. gibt diese Daten nicht an Dritte weiter. Ebenso werden die Angaben des Mitgliedes nicht missbräuchlich genutzt. Datenschutz hat für den Cosmoscafe e.V. höchste Priorität. Zudem ist der Cosmoscafe e.V. an die Datenschutzgesetze Deutschlands wie auch an jene der Europäischen Union gebunden. Das Mitglied ist und bleibt gegenüber Dritten anonym, es sei denn es liegt dem Cosmoscafe e.V. eine schriftliche Genehmigung des jeweiligen Mitgliedes vor.

  • (4)  Bei allen sich eventuell ergebenden Streitigkeiten ist eine Klage bei dem Gericht zu erheben, das für den Hauptsitz des Vereins zuständig ist. Der Verein ist hingegen berechtigt, am Hauptsitz des Kontrahenten zu klagen.

  • (5)  Es gilt ausschließlich deutsches Recht, auch wenn der Kontrahent seinen Wohnsitz/ Firmensitz im Ausland hat.

  • (6)  Sollte eine Bestimmung nichtig sein oder werden, so bleibt die Gültigkeit der anderen Bestimmungen hiervon unberührt. Die unwirksame Bestimmung ist dann durch eine andere Bestimmung zu ersetzen, die der unwirksamen Bestimmung und deren wirtschaftlichen Erfolg möglichst nahe kommt.

Satzung Stand 04. Okt. 2014  - Änderungen vorbehalten